21. Mainzer Mediengespräch: Medienschaffende unter Beschuss

Welche Maßnahmen sind nötig, um Hass und Gewalt wirksam entgegenzutreten?

Umfassende und vielfältige Informationen sind in Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien so wichtig wie nie zuvor. Gleichzeitig sehen sich Vertreter der Medien derzeit sowohl verbalen als auch tätlichen Angriffen in einem nie dagewesenen Ausmaß ausgesetzt. Hass und Hetze in den sozialen Medien, in E-Mails und auf der Straße haben Formen angenommen, die eine reale Bedrohung der Journalistinnen und Journalisten bedeuten und diese inzwischen erheblich in ihrer Arbeit einschränken. Der Schutz der Betroffenen wird häufig durch die Anonymität der Angreifenden im Internet erschwert, die eine strafrechtliche Verfolgung in vielen Fällen unmöglich macht.

Wie steht es faktisch um die Freiheit der Medien und der Presse in Deutschland? Wie können Medienschaffende besser geschützt werden? Brauchen wir andere rechtliche Regelungen oder mangelt es (nur) an der Durchsetzung? Muss ein Umdenken hinsichtlich der Anonymität im Internet erfolgen?

Wir laden Sie herzlich ein, diese Fragen zu diskutieren.

Einladung

Termin: Donnerstag, 1. Juli 2021 um 17:00 Uhr via ZOOM

Eine Anmeldung ist erforderlich: Bitte registrieren Sie sich bis zum 25. Juni über folgenden Link:

https://zoom.us/webinar/register/WN_-cuqz05bTXajmX5nh1zaug 

__________________________________________________________________________________________________________

begrüssung

Prof. Dr. Matthias Cornils
Direktor des Mainzer Medieninstituts

Hass und Hetze im journalistischen Alltag

Dunja Hayali
Journalistin und Moderatorin

Maßnahmen zum Schutz der Medienschaffenden

Online-Diskussionsrunde mit:

Dunja Hayali
Journalistin und Moderatorin, ZDF

Markus Hartmann
Oberstaatsanwalt, Staatsanwaltschaft Köln,

Leiter der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime NRW

Prof. Dr. Louisa Specht-Riemenschneider
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Informations- und Datenrecht,

Universität Bonn

Christian Mihr
Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen

Prof. Dr. Elke Wagner
Institut für Politikwissenschaft und Soziologie,
Julius-Maximilians-Universität Würzburg


Moderation

Eva Katharina Lindenau
Programmgeschäftsführerin phoenix