Mainz Media Forum – Gremienaufsicht: Ehrenamt oder Vollzeitjob?



Funktionsprobleme und Reformbedarf im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Grundgedanke der Zusammensetzung der Aufsichtsgremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist eine binnenpluralistische Heterogenität, die die Gesellschaft grob proportional abbilden und so die Vielfalt in den Angeboten sichern soll. Bisher haben die Gremien primär Überwachungs- und Beratungsfunktionen wahrgenommen. Mit dem 3. Medienänderungsstaatsvertrag sollen die Aufsichtsgremien weitere Aufgaben erhalten und damit ihre Rolle gestärkt werden. Diskussionsbedürftig ist in grundsätzlicher Hinsicht, ob diese Aufgaben, wenn und soweit sie sich auf publizistische Entscheidungen der Anstalt erstrecken, durch die Legitimation der Gremien noch getragen werden. Hinzu kommen auf einer konkreteren Ebene Ausstattungsprobleme und nicht selten fehlende, nach bisherigem Verständnis auch gar nicht erforderliche, fachliche Expertise und Kapazitäten der Gremienmitglieder in Fragen des Rechts, der Ökonomie oder Publizistik.

Über diese Fragen und also darüber, ob die binnenplurale Aufsicht überhaupt noch eine Zukunft hat sowie welche organisatorischen Reformen dafür ggf. erforderlich sind, möchten wir auf dem digitalen Podium und mit Ihnen diskutieren.

> Einladung

Termin:
Freitag, 02. Dezember 2022 um 14:30 Uhr

Die Veranstaltung wird als Online-Video-Konferenz via Zoom durchgeführt.

Anmeldung bitte per Mail bis zum 28. November 2022 an: anmeldung@mainzer-medieninstitut.de

__________________________________________________________________________________________________________

IMPULS

        Prof. Dr. Karl-Eberhard Hain
        Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln


Im Gespräch mit Prof. Dr. Matthias Cornils, Direktor des Mainzer Medieninstituts, diskutieren:           

        Gerhart Baum
        Bundesminister a.D., stellvertretendes Mitglied des WDR-Rundfunkrates

        Prof. Dr. Karl-Eberhard Hain
        Direktor des Instituts für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln

        Roswitha Müller-Piepenkötter
        Staatsministerin a.D., stellvertretende Vorsitzende des WDR-Verwaltungsrates

        Prof. Dr. Jana Oehmichen
        Lehrstuhl für Organisation, Personal und Unternehmensführung, JGU Mainz 

        Heike Raab
        Staatssekretärin in der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und für Europa und Medien